Sektionen

Das jüdische Ghetto

In Cento gab es bereits zu Beginn des 14. Jh. eine äußerst aktive und geschäftstüchtige israelitische Gemeinde, ...
Das jüdische Ghetto

die sehr viel mit Hanf und aus Hanf gewonnenen Produkten handelte. Ab 1636 mussten die Juden in einem Ghetto leben, das sich über den Bereich zwischen den heutigen Via Provenzali und Via Malagodi erstreckte. Die Häuser verfügen großteils über kleine Balkone mit schmiedeeisernen Geländern nach spanischer Tradition. Das einzige erwähnenswerte monumentale Gebäude im ehemaligen Ghetto ist der neoklassische Palazzo Modena, später (1820) Palazzo Carpi. Die Synagoge wurde zerstört, aber einige Reste des Inventars, darunter ein wundervoller barocker Aron in mehrfarbigem Marmor, befinden sich heute in der Synagoge in Ferrara. Außerhalb der Stadt befindet sich ein Friedhof, der ab 1689 von der jüdischen Gemeinschaft von Cento benutzt wurde. Er liegt im Hintergrund eines weiten Feldes am Ende einer Zypressenallee und ist von einer hohen Mauer umgeben.

Kontakte

Cento - Via Provenzali Via Malagodi

Informationsbüro

Fremdenverkehrsamt von Cento

Cento
Piazza Guercino, 39
telefax 051 6843398
zuletzt verändert: 05.10.2015 05:52
Chiudi menu
Touristische Infos